Startseite/Beiträge/Manöver/202x/Saber Junction 2020

Saber Junction 2020

Die erste Phase der Übung begann für mich mit einem kleinen Kraftakt. Für die ersten Aufnahmen zu „Saber Junction 20“ war ich rund 36 Stunden ununterbrochen auf den Beinen. Die vielen spannenden und sehr faszinierenden Eindrücke rechtfertigen allerdings jede einzelne Sekunde. Am 10. August begann die 173. Luftlandebrigade ihr Personal und Gerät von Grafenwöhr nach Hohenfels zu verlegen. Teilweise wurde leichteres Gerät per Sling Load mittels Chinook eingeflogen. Die Infanteristen wurden an zwei Dropzone’s mittels Ch47 Chinook und UH-60 Blackhawk der 12th Combat Aviation Brigade abgesetzt. Das Highlight des Tages war dabei der Einsatz der MV-22 Osprey der 22nd Marine Expeditionary Unit. Es kamen drei Maschinen dieses unvergleichlichen Flugmusters zum Einsatz. Optisch und vor allem akustisch ein unbeschreibliches Erlebnis! Eine vierte Maschine verblieb auf dem Airfield in Grafenwöhr.

Neben den USA, mit ihrer 173. Luftlandebrigade, nahmen weitere Bündnispartner aus Lettland, Litauen, Rumänien, sowie Albanien teil. Vertreten waren auch Georgien, Moldavien, Nord Mazedonien und die Ukraine. Geführt wurde die Übung vom 7th Army Training Command. Für die Übung wurden über 4.000 Soldaten eingesetzt. Ziel der jährlich wiederkehrenden Übung ist es, die Einsatzbereitschaft der Truppe zu testen und die Interoperabilität, bzw. internationale Zusammenarbeit zu stärken. Die Übung fand im wesentlichen auf den Truppenübungsplätzen Grafenwöhr und Hohenfels vom 03. bis zum 27. August 2020 statt. Für die Verlegung der rund 700 Fahrzeuge wurden wie üblich Bundesstraßen und Autobahnen genutzt.

Wie viele aktuelle militärische Vorhaben, stand auch diese Übung ganz im Zeichen der Corona-Pandemie. Seitens der Truppe wurden alle erdenklichen Maßnahmen ergriffen, um den speziellen Herausforderungen gerecht zu werden.

Parallel zum Luft-Transport, begann im Laufe des 10. August, die Verlegung der Radfahrzeuge auf dem Landweg. Die Verlegung des Materials konnte in der Nacht zum 12. August erfolgreich abgeschlossen werden. Es gab viel Gerät zu sehen, dass man ansonsten eher selten zu sehen bekommt. Darunter z.B: vielfältiges Pioniergerät, oder den M119 Howitzer. Recht häufig vertreten war auch das Army Ground Mobility Vehicle (A-GMV).

Viel Spaß mit dem Artikel 🙂

Video

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf "Akzeptieren" im Banner klickst.

Galerie