Weiterbildung bei der Gebirgsheeresfliegerstaffel 8 in Penzing (Landsberg / Lech) 1988

Von 1987 bis 1989 war ich als VB-Truppführer beim 4.GebArtBtl 81 eingesetzt. Das GebArtRgt 8 war die übergeordnete Dienststelle aller Artillerieeinheiten der 1. Gebirgsdivision. Einmal im Jahr wurden alle VB´s zu einer Weiterbildung zusammengetrommelt. 1988 war die Weiterbildung bei der Gebirgsheeresfliegerstaffel 8 in Penzing (Landsberg / Lech). Wir haben dort gelernt, die Arbeit eines VB´s aus der BO 105 heraus zu machen. Gefechtsfeldaufklärung, Zielordung, Feuerkampf, usw. aus der Luft. Hauptthema war auch die Flugvorbereitung, “das kleine Kampfgespräch” mit dem Piloten, usw.
Wir waren für eine ganze Woche in Penzing. Dort war neben der Fliegerstaffel auch das LTG 64. Wir mussten ein Flug am Vormittag, einen am Nachmittag und zweimal die Woche einen Nachtflug planen und Durchführen. Die Piloten waren über die Ausbildungswoche begeistert. Die Woche war als Freilaufende Übung deklariert und wir konnten fliegen wie (in Grenzen) wir wollten. Die Flüge wurden in der Regel “Gefechtsmäßig durchgeführt”, will heißen, wir haben so einige “Brechpunkte” in der Landschaft gelegt!

Ich bitte die schlechte Bildqualität zu entschuldigen. Die Bilder wurden alle mit “Ritsch Ratsch Klick” aufgenommen.

Schone Grüße von einem Bumskopf
Klaus

Kommentare aus der Community:

Andreas30459 :

Schlechte Bildqualität ?!?! 😀 Von wegen ! Besser überhaupt Bilder, als gar keine ! 😉 Danke für’s zeigen ! 🙂

Sven:

Hallo Klaus, also ich bin von den Aufnahmen mal wieder mal schwer begeistert! Sie verkörpern unverkennbar den Zeitgeist der 80er. Für mich die schönste Dekade überhaupt! Der Lehrgang war mit Sicherheit DAS Highlight Deiner Laufbahn. Das die Piloten sich nicht lumpen lassen haben, kann ich mir vorstellen. Extremer Konturenflug bringt (fast) jeden an seine Grenzen 🙂
Ein riesiger Vorteil der damaligen Zeit war mit Sicherheit der Umstand, dass man sich mit erheblich weniger Regularien herumschlagen musste. Viele Manöver der damaligen Zeit wären heute einfach unvorstellbar…
Ich stelle mir die Aufgabe des VB schon ziemlich interessant und und umfangreich vor. Die Artillerie auf deutsch und englisch zielsicher einzuweisen, bringt schon eine erhebliche Anforderung mit sich. Ein ganz dickes Dankeschön für diese wunderbare Zeitreise!!!!

4./ GebArtBtl 81 (Kempten/Allg.)

Beim Aufräumen habe ich ein paar Bilder aus meiner Dienstzeit beim 4./ GebArtBtl 81 (Kempten/Allg.) gefunden und möchte diese , hier nun vorstellen. Die Bilder sind zwischen 1985 und1988 entstanden. Zu dieser Zeit war ich als Geschützführerunteroffizier in der 4. Bttr. eingesetzt. Bild eins ist die Feldhaubitze 70 (FH 155-1), die restlichen Bilder zeigen die M110 A2 G SF (203 mm). Das GebArtBtl 81 war das einzigste Btl. der Bundeswehr, dass mit 4 schießenden Bttr. a 6X M110 ausgerüstet war. (ab 1986). Sollte ich ein Bild schon mal gezeigt haben, möge man mir das verzeihen. Ich finde die Bilder immer wieder schön. Unser “Bagger” war schon ein “geiler” Bock.
Grüße an die ganze Gemeinde
PS: Ich muss mich korrigieren, die Bilder zeigen u.a. die M107 (Kanono 175 mm). Unser Btl hatte 6 Rohre 175 mm bekommen. Zu jedem Scharfschießen wurde eine Bttr. auf 175 mm umgerüstet. Zu der Zeit waren noch Massen an Munition für 175 mm vorrätig. Diese wurde verschossen. Da wurde nichts gespart. Für die Munitionskanoniere waren das Tage der Langen Arme. Ein Geschoß wog ca. 75 Kg. ohne Zünder und Treibladung. Es kam schon mal vor, dass ein Geschütz am Tag um die 50 Schuss verschossen hat. Bei 203 mm konnte man von solchen Zahlen nur Träumen!

 

Kommentare aus der Community:

Sven:

Hallo Klaus! Jedes Bild zählt! Mir hat es besonders Bild 1 angetan, das ist absolut faszinierend! Beachtenswert ist auf jeden Fall auch die Anzahl der Divisionen, die die BW damals aufgeboten hat. Ist leider nicht viel von übrig geblieben… Viele Grüße Sven
Ich kann an der Stelle auch immer wieder nur auf die definitiv perfekten Gliederungen von Günther hier in der Artikelübersicht verweisen!!!! –>
https://m136.de/category/gliederung/gliederung-bw/heeresstruktur-4/
Vielen Dank für diesen wunderbaren Foto-Schätze! Die Aufnahmen zeigen wieder sehr anschaulich das Leben des Artilleristen im Felde! Ich tue mich immer wieder schwer, die M107 und die M110 auseinanderzuhalten. Hatte die M107 eigentlich auch ein Wetterschutzverdeck, oder war dies der M110 vorbehalten? Auf jeden Fall haben bestimmt bei beiden im scharfen Schuss, die Hosenbeine gewackelt 🙂 Ich wünsche allen ein schönes Wochenende!

KpFw:

Servus Klaus, wie Sven schon schreib, jedes Bild hat seinen Wert. Und Artillerie sowieso. Klasse Aufnahmen einer längst vergangen Zeit. Ich bin froh das auch ich diese so noch Erleben durfte. Zu GLEICH Walter.
Das erfreut des Artilleristens Herz. Vielen Danke fürs Zeigen. Zu Gleich Walter.

Klaus Siller:

Der Wetterschutz war auch bei der M107 vorhanden (ab ca. 1986). Fahrgestell und Waffenanlage sowie das gesamte Zubehör war bei M 110 und M 107 gleich. Lediglich nach dem Ansetzen des Geschoßes musste bei der M 107 die Ansetztiefe gemessen werden. Ansonsten war bis auf das Rohr und das Kaliber alles identisch. Ein ganz einfache und simple Unterscheidung war so möglich: Die M110 hatte am Rohr eine Zweikammermündungsbremse und die M107 nichts! Da war das Rohr einfach zu ende.

GebBeobAri83:

Ooh mein Gott!! Was für tolle Bilder!!Vielen vielen Dank!!!

Coins

Das GebArtBtl 81 aus Kempten hatte einen US-Patenverband. Dabei handelte es sich um das 1 Battailon der 36. US Feldartilleriedivision (1/36 FA) aus Augsburg. Um die Verbundenheit der beiden Einheiten zu zeigen haben die Dienstgrade jeweils eine Münze der eigenen Einheit und des Patenverbandes erhalten. Die Foto´s zeigen jeweils die Vorderseite und die Rückseite der Münze.

Kommentare aus der Community:

Sven:

wow, wunderschöne Sammlerstücke und ein tolle Andenken zu gleich! Wirklich schöne Stücke! Vielen Dank für’s präsentieren! Mit welchem Artillerie-System war das 1/36 ausgestattet? M110?!?

M7B2 vom PzArtBtl 125 (Bayreuth)

Hier ein paar Bilder der M7B2 vom PzArtBtl 125 (Bayreuth). Die Bilder dürften so um 1965/66 entstanden sein. Wo die Bilder gemacht wurden, kann ich nur vermuten. Aber ich denke, dass die Bilder in Grafenwöhr und am “Oschenberg” gemacht wurden.

Kommentare aus der Community:

Sven:

Vielen Dank für diese wunderbare Zeitreise in die Anfangsjahre der BW! Die Qualität der Fotos ist ausgesprochen gut! Erstaunlich, dass dieses verhältnismäßig kleine Geschütz schon eine Reichweite von gut 11 KM erzielte. Mag man auf den ersten Blick gar nicht glauben! Wie gesagt, vielen Dank für die Präsentation!!!

Markgrafenkaserne – Gedenksteine

In der Zeit zwischen 1960 und 1963 wurde die Markgrafenkaserne in Bayreuth gebaut. 2014 war der Abriss fertig. Es erinnert nur noch ein “kleines” Denkmal an die Einheiten, welche in der Kaserne stationiert waren. Traurig! Hier ein paar Bilder von dem Denkmal.

Kommentare aus der Community:

Sven:

nicht viel, was vom Standort übergeblieben ist. Aber immerhin ist ein Fragment der Geschichte geblieben. Diejenigen, die dort gedient haben, werden den Standort in Erinnerung behalten.

Grafenwöhr 88

Hallo, hier ein paar Foto´s von einem Aufenthalt in Grafenwöhr im Winter 1988. Ich glaube, es war so im Februar oder März. Ich hoffe die Bilder gefallen. Leider ist die Qualität nicht so der Brüller. Die Bilder wurden alle mit “Ritsch, Ratsch, Klick (wer den Einwegfoto noch kennt) aufgenommen. Entschuldigung, die Fotos sind etwas durcheinander geraten. Aufgenommen wurden die Bilder auf der B-Stelle, im Lager Normandy, auf dem Haderbühl und im Tankpark der Normandy.

 

 

Kommentare aus der Community:

Sven:

Hallo Klaus, vielen Dank für die wunderbare Zeitreise! Scheinbar hattet ihr trotz des Schmuddelwetters euren Spaß. Die Fahrzeug-Generation der guten alten Zeit lässt das Herz deutlich höher schlagen. Tausend Dank, dass Du diese Schätze hier präsentierst!

KpFw:

Danke, danke, sehr schöne Bilder einer Vergangenzeit. Ein hoch auf die Artillerie. ZU Gleich, Walter.

GebBeobAri83:

hallo Klaus! Kennst du noch einen Jedliczek Melvin?? Dürfte damals Ofw gewesen sein!!

Klaus Siller:

GebBeobAri83 Ja, Melvin war damals BttrTrpFhr.

GebBeobAri83:

Klaus Siller War dann zum Schluss beim GebBeobArtBtl Spieß in der 4. /

Baumholder 89

1989 war ich an der Artillerieschule in verschiedenen Funktionen tätig. Unter anderen durfte ich als “Bärenführer” ein Horde Schreiberlinge beim Generalstabsschießen von Idar – Oberstein auf den Truppenübungsplatz Baumholder führen. Dort wurden alle Waffen der Artillerie, auch im scharfen Schuß vorgestellt. Ich hoffe die Bilder gefallen.

 

Kommentare aus der Community:

Sven:

Hallo Klaus, und ob die Bilder gefallen, was für ein absolut geniales Bilder-Ensemble! Hier ist ja nun fast alles dabei, was die deutsche Artillerie zu bieten hat, bzw. hatte! Vielen Dank für das Zeigen der Bilder! Grüße Sven

TBV:

sehr schön !!!!

Andreas30459:

Passend zum LARS 2 : ‘8 Sprengpunkte LARS 2 – Werfer, die restlichen 136 kamen noch…’, Foto von mir, 1981, LÜ °Prankenhieb – Starke Festung°, SB 3, TrÜbPl Munster – Nord

KpFw

Das ist Artillerie in Action, da wurde aber alles Aufgefahren was da war. Ist schon beeindruckend was es nicht alles gab. Und was ist heute noch davon übrig, ein kleiner trauriger Haufen. Es lebe die Artillerie, zu Gleich

Elterntag beim PzArtBtl125 (Bayreuth)

Bei 125 war es gute Sitte, dass einmal während der Wehrdienstzeit die Eltern, Freunde, Frauen, Freundinnen der Wehrpflichtigen zu einem Elterntag eingeladen wurden. Die Foto´s dürften Ende der 70iger entstanden sein. Bei diesem Elterntag wurde den Gästen gezeigt, was die Söhne den so tun. Hier wurde das “In Stellung gehen aus dem Marsch” im scharfen Schuß auf dem Truppenübungsplatz Grafenwöhr gezeigt. Die Geschütze wurden dabei durch den Geschützführer mit dem Kompass eingerichtet. Heut´zu Tage bei den Sicherheitsbestimmungen undenkbar. Auch wurden alle anderen Ausbildungseinheiten (Feuerstellung, Vermessung, Feuerleitung und B- Stelle besucht. Damals war es aber möglich. Diese Veranstaltungen waren bei den Angehörigen sehr beliebt. Ich hoffe die Bilder gefallen.

 

Kommentare aus der Community:

Sven:

Hallo Klaus, natürlich bist Du dabei, gar keine Frage!!! Deine Bilder passen genau wie früher, absolut perfekt zu M136!!! Deine Bilder sind eine Augenweide! Schon die Aufnahme des Kübels zeigt, dass es sich hier um absolut reinrassige Klassiker handelt. Die NATO-olive Zeit der BW wird vielen in guter Erinnerung geblieben sein! Und genau darum geht es doch, um die Erinnerungen: Um die Freundschaften (Kameradschaft), die Impressionen und das Erlebte von damals! Die ganz alten Zeiten, dürfte ich aufgrund meines Alters verpasst haben, aber mit dem Esprit dieser Zeit, bin ich erwachsen geworden und ich liebe jede Sekunde dieser Epoche! Schön war’s!

DeltaEcho80:

Hallo Klaus, wunderbare Bilder einer längst vergangenen Zeit. Ich rieche förmlich den Staub. Vielen Dank.

Iggi0958:

Hallo Klaus! Herzlich willkommen hier auf M136!
Das sind genau die Bilder aus den guten, alten, olivgrünen Zeit, in der ich selbst aktiv dabei war und die wir “Verrückten” doch sehen wollen. Vielen Dank für´s zeigen!
Gruß Wolfgang

Artillerie

 

TdoT an der Artillerieschule Idar-Oberstein 2012

August 2012, Tag der offenen Tür an der Artillerieschule Idar – Oberstein. Ich hoffe die Bilder passen hier her. Leider hat die Vielfalt der Artillerie in der Bundeswehr abgenommen.