Project Description

Reforger 70 (II) – Certain Thrust

  • 05.10. bis 24.11.1970
  • Bamberg, Ebern, Schweinfurt, Würzburg, Kitzingen, Bayreuth, Grafenwöhr, Haßfurt, Dippach, Pegnitz, Neumarkt
  • 33.500 Soldaten, 7.000 Rad- und 2.700 Kettenfahrzeuge
  • FTX
  • USA, BRD, CDN
  • VII. (US) Corps (Übungsleitung)

Einheiten:

32nd AADCOM (Hawk auf M548, M163, Chaparral)

Blau:
3rd (US) Infantry Division

Reforger-Truppe (Blau):
1st. (US) Infantry Division (Ft. Riley, Kansas)
– 2nd BN / 63rd Armored Regiment (M60)
– 3rd BN / 63rd Armored Regiment (M60)

Orange:
3rd (US) Infantry Division (Mech.)
4th (CA) Mechanized Brigade Group (CMBG)
Panzergrenadierbrigade 35
– Panzerbataillon 354 (M48 A2C)
2./ Panzeraufklärungsbataillon 12
Teile Panzerbrigade 36 (M48 A2C)

Aufmarschgebiet:
Sinsheim (Walldorf, Östringen, Dühren, Eppingen, Aglasterhausen), Karlsruhe (Bruchsaal, Ettlingen, Eggenstein Linkenheim), Mosbach, Buchen, Tauberbischofsheim, B292, B27

Aufmarsch ab: 05.10.1970
Übungsbeginn: 13.10.1970
Übungsende: 23.10.1970
Gefechtsschiessen: 24.10. bis 28.10.1970 (Grafenwöhr)
Rückmarsch bis: 24.11.1970

Brückenschläge:
– Main bei Dippach durch M88MFAB/F (2 Brücken in 17 Minuten durch E-Co./ 1st Engr. BN / 1st. (US) Infantry Division) über fünf Zufahrtsstr.
– Main an zwei weiteren Stellen

Besonderheiten:
– Die Einheiten der 1st (US) Infantry Division (2 Brigaden) haben ihre schweren Geräte aus Depots in Kalsruhe, Kaiserslautern und Mannheim entnommen.
– Es nahmen 30.000 US und 3.500 deutsche, bzw. kanadische Soldaten teil
– Erstmalig kam der damals neue Kampfhubschrauber AH–1G Cobra, sowie der Beobachtungshubschrauber OH–58A Kiowa zum Einsatz