Project Description


Reforger 75 – Certain Trek

  • 05.10.1975 bis 30.11.1975
  • Ansbach, Fürth, Erlangen, Bamberg, Fulda, Hanau, Darmstadt, Heidelberg, Steigerwald, Haßberge
  • 57.000 Soldaten, 4.474 Rad- und 1.566 Kettenfahrzeuge
  • FTX
  • USA, BRD, CDN, UK, FR
  • VII. (US) Corps (Übungsleitung)

Einheiten:

9. (US) Engineer Battailon (Übungsschädenbeseitigung)

Blau:
1st (US) Infantry Division (Mech.)
– 3rd Brigade
2nd (US) Armored Division (Ft. Hood,Texas)
– 3rd Brigade
2nd (US) Cavalry Regiment
210th Field Artillery Group
2nd Battailon / 57th (US) Air Defence Artillery Regiment
4th (CA) Mechanized Brigade Group (CMBG)
16. (UK) Air Defence Artillery Regiment
Französische Einheiten

Reforger-Truppe (Blau):
HQ, 1st (US) Infantry Division (Mech.) (Ft. Riley, Kansas)
– 1st Brigade (Ft. Riley, Kansas)
3rd (US) Armored Cavalry Regiment (Ft. Bliss, Texas)
212th (US) Self- Propelled Artillery Group
Special Forces Intruder Group (US)
Psychological Warfare Units (US)

Orange:
3. (US) Infantry Division
72nd (US) Field Artillery Brigade
3rd Battailon / 7th (US) Air Defence Artillery Regiment
Panzerbrigade 36 (GE) (Bad Mergentheim)
– Panzerbataillon 363 (M48A2C)
– Panzerbataillon 364 (M48A2C)
– Panzergrenadierbataillon 362 (Marder)
Panzerbataillon 354 (GE)

Leitungs- und Schiedrichterdienst:
Panzergrenadierbrigade 5
– Panzerbataillon 54
– Panzergrenadierbataillon 53

Aufmarschgebiet:
Raum Heilbronn

Ballungsraum:
Taubertal, Werbach, Tauberbischofsheim, Bernsfelden, Bad Mergentheim, Eiersheim, Külsheim, Uffenheim, Gollhofen, Aub, Blaufelden, Markt Erlbach, Prosselsheim, Burg Bernheim, Ermertzhofen, Oberreichenbach

Aufmarsch ab: 05.10.1975
Übungsbeginn: 14.10.1975
Übungsende: 23.10.1975
Rückmarsch bis: 30.11.1975

Anzahl Soldaten: 57.000
– BRD: 3.500
– UK: 100
Anzahl Radfahrzeuge: 4.474 (insg.)
– USA: 2500
– USA: 50 Hawk
– BRD: 600
– BRD: 8 Raketenwerfer “LARS”
– CDN: 1200 (CDN)
– UK: 16 FlugabwehrMK Bofors L/70
– UK: 100 Rad

Anzahl Kettenfahrzeuge: 1.566 (insg.)
– USA: 900 MTW
– USA: 200 SpPz
– USA: 40 FlugabwehrPz
– USA: 60 PzHaubitzen M109
– USA: 30 SfL M107
– USA: 70 SfL M110
– USA: 20 Lance Werfer
– BRD: 18 PzHaubitzen M109G
– BRD: 210 sonstige Kette
– CDN: 18 PzHaubitzen M109

Anzahl Kampfpanzer: 604 (insg.)
– USA: 500 KPz
– BRD: 72 KPz M48A2C
– CDN: 32 KPz Centurion

Anzahl Hubschrauber: 261 (insg.)
– USA: 250
– CDN: 11

Brückenschläge:
– Main bei Karlstadt (M88 MFAB/F)
– Main bei Sommerhausen und Ochsenfurt (Pontonbrücke)
– Tauber

Übungsablauf:
– Angriff aus den Hassbergen Richtung Süden
– Ab Mittwoch, 15.10.75 bildete sich eine Frontlinie rechtwinklig zur Tauber von Bad Mergentheim in Richtung Tauberbischofsheim und Odenwald. Die Truppenbewegung kam aus Richtung Nürnberg/ Rothenburg o. d. Tauber
– Der Gegenangriff erfolgte am 20.10.75 wieder über das Taubertal in Richtung Uffenheim/ Bad Windsheim

Besonderheiten:
– Übungsleitung durch Generalleutnant Frederick J. Koesen
– Schiedsrichterdienst hatte die 1. (US) Armored Division mit 2.700 Mann, 850 Rad und 30 Kettenfz. sowie 30 Helis
– Durch schlechtes Wetter gab es viele Übungschäden und 14 tote Zivilisten, sowie 5 US Soldaten. 45 Personen wurden verletzt.
– Es kam auch zu einem Panzerunfall im Raum Bad Mergentheim, als in der Nacht zum 18.10.75 sich eine Panzerformation auf einen Waldrand zurückzog und ein M48 beim Rückwärtsfahren direkt in einen angrenzenden Steinbruch stürzte (6m tief). Der 22 jährige Kommandant verstarb
– Ein US- Panzer versank in der Tauber
– Eine amerikanische F4- Phantom stürzte bei Eiersheim ab
– Es wurden ca. 10.500 Soldaten aus den USA eingeflogen
– Zum Übungsende gab es ein Parade mit Vorbeimarsch aller teilnehmenden Einheiten in Bad Mergentheim. Ausserdem wurde in Grafenwöhr ein gemeinsames Schiessen von US- und BW Artillerieeinheiten abgehalten

Wetter: Schnee, Eis zu Beginn. Im weiteren Verlauf Regenfälle, Nebel und kalt.