Project Description

Bold Guard 78

  • 08.09.1978 bis 26.09.1978
  • NOK, BAB 7, Fehmarn, Hamburg, Lübeck, Kiel, Rendsburg, Itzehoe, Glückstadt
  • 65.000 Soldaten, 1.816 Kettenfahrzeuge
  • FTX (Korpsgefechtsübung)
  • BRD, USA, UK, DK, NL
  • COMBALTAP (LANDJUT) (Übungsleitung)

Einheiten:

Blau:
6. (GE) Panzergrenadierdivision (Neumünster)
– Divisionstruppen
– Panzergrenadierbrigade 16 (Wentdorf)
– Panzerbrigade 18 (Neumünster)
6th (UK) Field Force
Jyske (Jütland) Division (DK) (Fredericia)
– Divisionstruppen
– 2. (DK) Jyske Brigade (Skive)
– 3. (DK) Jyske Brigade (Haderslev)
4th (US) Marine Amphibious Brigade
Flugabwehrregiment 3 (HAWK) LANDJUT
– Regimentsstab
– Flugabwehrbattaillon. 6 (Gepard)
– FlaRakBtl (Roland)
– Flugabwehrbattaillon (Flak 40mm)
Schw. ArtillerieBtl 33 (DK)
FernspähKp (DK)
FernmeldeKp (DK)
Teile WBK 1 (Territorialheer)
– HSK 13

Rot:
7. (GE) Panzergrenadierdivision (Unna/Westfalen)
– Divisionstruppen
– PzGrenBrig. 2 (Braunschweig)
– PzGrenBrig. 7 (Hamburg- Fischbek)
– PzBrig. 20 (Hemer)
NL Marineinfantrie in Bataillons- Stärke
FernmeldeKp (UK)
FernmeldeKp (DK)

Ballungsraum:
Kellinghusen, Bad Segeberg, Neumünster, Barmstedt, Ulzburg- Henstedt, Bad Oldesloe, Bad Schwartau, Plön

Aufmarsch ab: 08.09.1978
Gefechtsübung: 19.09.1978 bis 22.09.1978
Rückmarsch bis: 26.09.1978

Soldaten: 65.000
– BRD: 32.500
– USA: 11.500
– UK: 7.000
– DK: 6.000
– NL: 1.000

Kettenfahrzeuge: 1.816
– Kampfpanzer: 600
– MTW: 800
– SPz Marder: 380
– FlakPz Gepard: 36 Geschütze (105 bis 203mm): 250
Hubschrauber: 135
Schiffe: 47

Amphibische Landung:
– Fehmarn durch NL Marineinfanterie und deutsche Kampfschwimmer (Rot)
– Fehmarn durch US Marines mit je einem Infanterie und Panzerbataillon sowie deutsche, engl. und dänische Einheiten mit Landungsbooten (Blau)
– Angeliter Küste durch NL Marineinfanterie und deutsche PzGren- Einheiten mit Landungsbooten (Rot)

Besonderheiten:
– “Bold Guard”- Übungen finden alle vier Jahre statt
– Im Rahmen von “Bold Guard” fand die eingelagerte Sanitäts- Übung “Bandage Barter” (Verbandwechsel) statt
– Es entstanden Übungsschäden von ca. 20. Mill. DM
– “Bold Guard 78” war das größte Manöver, was bis dahin in Schleswig Holstein stattgefunden hat

Wetter:
– Regnerisch und stürmisch