Project Description


Reforger 87 – Certain Strike

  • 10.09.1987 bis 25.09.1987
  • Hanover, Wolfsburg, Uelzen, Rotenburg, Soltau, Verden, Nienburg
  • 78.300 Soldaten, 20.000 Rad- und 2.200 Kettenfahrzeuge
  • FTX
  • USA, BRD, UK, NL, BE
  • NORTHAG (Übungsleitung)

Einheiten:

3rd (US) Corps (Ft. Hood, Texas)

Blau:
2nd (US) Armored Div. (FWD)
– 3rd Brigade (Garlstedt)
4th Squadron / 11th (US) Amored Cavalry Regiment “Black Horse” (Fulda)
1. (GE) Panzerdivision
– Panzeraufklärungsbataillon 1 (Braunschweig)
– Panzergrenadierbrigade 1 (GE) (Hildesheim)
– Panzerbataillon 14 (Leopard 1 A1A2)
– Panzerbrigade 3 (GE)
– Panzerbataillon 34
Mechanisierte Brigade (BE)
– belgischer Aufklärungsverband

Reforger-Truppen (Blau):
HQ, 3rd (US) Corps (Ft. Hood, Texas)
– HQ, Corps Artillery (Ft. Still, Oklahoma)
Teile, 212nd Field Artillery Brigade (Ft. Still, Oklahoam)
HQ, 75th (US) Field Artillery Brigade (Ft. Still, Oklahoma)
HQ, 631st (US) Field Artillery Brigade (ARNG, Grenada, Mississippi)
Teile, 420th (US) Engineer Brigade (Ft. Hood, Texas)
504th (US) Military Intelligence Brigade (Ft. Hood, Texas)
89th (US) Military Police Brigade (Ft. Hood, Texas)
3rd (US) Signal Brigade (Ft. Hood, Texas)
13rd (US) Corps Support Command (Ft. Hood, Texas)
1st (US) Cavalry Division (Ft. Hood, Texas)
– HQ
– 2nd Brigade
HQ, 2nd (US) Armored Division (Ft. Hood, Texas)
– HQ
– 1st Brigade
– 4th Combat Aviation Battailon
4th (US) Infantry Division (Mech) (Ft. Carson, Colorado)
– HQ
– 1st Brigade
6th (US) Cavalry Brigade (Air Combat) (Ft. Hood, Texas)
902nd Engineer Company (RB) (Ft. Belivior, Virginia)
FRC 56th Engineer Battailon
45th (US) Infantry Brigade (Seperate) (ARNG, Oklahoma)
1120th (US) Transport Battailon (ARNG)
– 222nd Transport Company

Orange:
4.(NL) Division
– 43. (NL) PzInfBrig. (Havelte/ NL)
4th Armoured Brigade (Münster, York Barracks)
– Brigade HQ
– Signal Squadron
– 1st Battalion, Grenadier Guards (Warrior) (Münster, Oxford Barracks)
– The Queen’s Royal Irish Hussars (Challenger) (Münster, York Barracks)
– 17th/21th Lancers (Challenger) (Münster, Swinton Barracks)
COMRECCE (BE)
– 3rd (US) Signal Brigade
– 13rd (US) Support Command
FRC 56.Engineer Battailon
902.(US) Engineer Co (Ft. Belivior, Virginia) (Reforger – Truppe)
54. (US) Engineer Co.

CPX (HQ/STAFFS)
HQ, I. (BE) Corps
HQ, I. (GE) Korps
HQ, I. (UK) Corps
HQ, I. (NL) Corps
HQ, 4th (US) Infantry Division (Mech)
HQ, IIIrd US. Corps Artillery
HQ, 212nd (US) Field Artillery Brigade
HQ, 75th (US) Field Artillery Brigade
HQ, 631st (US) Field Artillery Brigade
Lautsprecher- Kompanie 800 (Clausthal-Zellerfeld)

Staging Area (Aufmarschraum):
Münster, Osnabrück, Hamm, Rheine, Lippstadt

Deployment Area (wurde auf 6 Marschstraßen erreicht):
Hannover, Lippstadt, Paderborn, Löhne

Ballungsraum:
Nienburg, Walsrode, Rotenburg, Verden, Bruchhausen-Vilsen, Munster, Lüneburg, Wathlingen, Hodenhagen, Schwarmstedt, Willingen

Hauptkampfgeschehen:
Walsrode, Celle, Gifhorn, Ebstorf, Rotenburg, Barnstedt, Kolkhagen, Wulfsode, Amelinghausen, Wriedel II. Phase: Im Raum Celle, Unterlüss und Gifhorn

Manöverzentrale:
Lager Oerbke / Fallingbostel und Ostenholz (APIC)

Anzahl Soldaten (gesamt): 78.300
– USA: 35.000
– BRD: 19.000
– NL: 11.100
– UK: 7.000
– BE: 6.000
– FR: 200
Anzahl Radfahrzeuge: 20.000
Anzahl Kettenfahrzeuge: 2.200
– Kampfpanzer: 668
– Artillerie-Geschütze: 227
– Raketenwerfer: 26
Anzahl Hubschrauber: 383
Anzahl Jets: 300

Brückenschläge:
– Weser an vier Stellen
– Aller bei Bosse mittels Ribbon-Bridge (M1 und Leopard 2 übergesetzt)
– Aller bei Barnstedt mittels Ribbon-Bridge (M1 und Leopard 2 übergesetzt)
– Aller bei Rethem (Ziegelei) – leichtere Kettenteile
– Aller an zwei weiteren Stellen zwischen Barnstedt und Bosse
– Aller bei Oppershausen
– Aller bei Bockelskamp
– Aller bei Wienhausen
– Aller bei Flettmar ?
– Aller bei Ettenbüttel ?

Luftlandungen:
– Bei Bierde an der Aller durch Orange

Besonderheiten:
– Erstmals wurde ein fast komplettes US Corps aus den USA in die BRD verlegt
– 35.000 US Soldaten wurden vom 3. (US) Corps aus Fort Hood eigeflogen. Dazu wurden 113 Flugzeuge genutzt.
– In den USA wurden folgende Seehäfen für die Verladung genutzt: Beaumont, Galveston, Baltimore
– Für den Transport wurden folgende Schiffe eingesetzt: Algor, Pollux, Capella und ein gechartertes Schiff
– Die US Truppen gelangten über den Amsterdamer Flughafen im Rotterdamer Hafen an ihr schweres Gerät
– Es wurden 1.400 Kettenfz. (inkl. 267 KPz) und 6.000 Radfz. über den Atlantik transportiert
– Erstmals wurde der AH–64 Apache der US Army der Öffentlichkeit vorgestellt. 38 Stück nahmen an der Übung teil.
– Unterstützt wurde die Übung durch die Luftwaffenübung “Cold Fire 87”. Es gab täglich ca. 500 Sorties
– Die Übung wurde von der NORTHAG geleitet
– In der zweiten Phase der Übung stand das Gebiet nördlich und östlich von Celle im Mittelpunkt
– Die B4 bildete die Inner State Border (ISB). Östlich davon kam es kaum zu Truppenbewegungen
– Die Hengstparade in Celle wurde von den Tiefflugübungen durch “Cold Fire 87” nicht beeinträchtigt
– Die Ostblock- Agenten waren während der Übung besonders aktiv
– Der Lärm eines Düsenjets tötete angeblich 317 Hühner in einem Stall
– Verteidigungsminister Wörner besuchte die Übung
– Bei Hassel (Kreis Celle) versackten 7 M1 und ein M88 des 1–67 AR im moorigen Boden und blieben für mehrere Tage dort stehen
– Nach Beendigung der Übung rollten gut 1.000 Fahrzeuge durch den Landkreis und Stadt Uelzen in ihre Standorte
– Eine radelnde Schulklasse wurde auf ihrem Weg durch das Manövergebiet von niederländischen Feldjägern eskortiert
– Nach Beendigung der Übung besuchten US Soldaten der Reforger-Truppen die innerdeutsche Grenze bei Bodenteich
– Für den Rücktransport der Kettenteile wurden 8 Verladebahnhöfe von Braunschweig bis Dahlenburg genutzt
– Nach Übungsende waren die B3 nördlich von Celle und die B71 Richtung Munster stark vom Militärverkehr belastet
– Die amerikanischen Einheiten übten nach Abschluss der Übung noch in Bergen und Munster.
– Die US- Truppen wurden am 25.09 (Celle- Nord und Bergen) und am 26.09. (Scheuen und Lachendorf) per Bahn abtransportiert

Unfälle:
– Bei Soltau ist ein britischer Brückenlegepanzer gegen einen Hochspannungsmasten geprallt
– Auf der Landstraße 166 bei Kirchwalsede fuhr ein belgischer MTW gegen einen Baum, nachdem er einen M2 Bradley überholt hatte und diesen touchierte
– Bei Celle überschlug sich ein niederländischer Soldat mit seinem Jeep auf einem Bahnübergang
– Bei Döhle an der A7 stürzte ein Apache Hubschrauber ab
– Bei Jeversen verunglückte ein britischer Kradfahrer tödlich
– Bei Ehlershausen wurde ein PKW von einem belgischen Kampfpanzer überrollt
– Bei Hamwiede prallte ein US Truck (M923) auf der A27 in einen auf der Standspur stehenden Bauwagen
– In Bruchtorf krachte ein britischer Brückenlegepanzer in ein Wohnhaus
– Bei Oerbke stürzte ein britisches Tankfahrzeug in den Graben
– Bei Barme (B215) prallte ein US Fahrzeug an einen Baum
– Bei Riestedt prallte ein PKW in einen abbiegenden niederländischen Panzer
– Auf der A7 höhe Allertal (Schwarmstedt) wurde ein britischer Jeep in einen Verkehrunfall verwickelt
– Bei Nienburg stürzte ein US Hubschrauber ab, nachdem er in eine Hochspannungsleitung geraten ist

Konzerte:
– Munster (Music-Corps der 2nd Armoured Division)
– Rethem (Heeresmusikkorps 3 aus Lüneburg)