Project Description


Blue Fox 77

  • 12.09.1977 bis 23.09.1977
  • Siegen, Dortmund, Münster, Osnabrück, Hannover, Salzgitter, Göttingen, Rheine, Lübbecke, Minden, Hildesheim, Hornburg, Bad Sachsa, Duderstadt, Bovenden, Borgentreich, Warburg
  • 1. 24.000 Soldaten, 6.500 Rad- und 1.500 Kettenfahrzeuge
  • 2. 27.000 Soldaten, 7.400 Rad- und 1.600 Kettenfahrzeuge
  • FTX
  • BE, BRD, USA
  • 1. (BE) Korps (Köln) (Übungsleitung)

Einheiten:

Blau:
Stab 16. (BE) Division (Neheim)
Panzerinfanteriebrigade 4 (Soest) (BE)
Panzerbrigade 20 (Unna/Hemer) (GE)
Panzeraufklärungsbataillon 7 (Augustdorf) (GE)
Para Commando Regiment (BE) (bis zum 19.09.)
Teile Korpstruppen 1. (BE) Korps (Köln)
Teile HSK 15 (Unna)
(BE) Hawk Flugabwehrbattaillon (Stab und 3 Raketenbat.) Artillerieregiement 6 (Soest) (BE)
2./ Fernmeldekompanie (Neheim) (BE)
16. Sicherungskompanie

Orange:
Stab 1. (BE) Division (Bergisch-Gladbach, Bensheim) Panzerbrigade 17 (Siegen) (BE)
8th (US) Infantry Division (Bad Kreuznach)
– 3rd Brigade (Mannheim)
Aufklärungsverband (BE) (gebildet aus den Panzeraufklärungsbataillon der beiden belgischen Divisionen) Heeresfliegerkommando 1 (Transporthubschrauber) (GE)
(BE) Hawk Flugabwehrbattaillon (Stab und 3 Raketenbatterie)

Ab 19.09. zusätzlich:
Jägerbrigade 4 (Göttingen) (GE) Para Commando Reg. (BE)

Ballungsraum:
Fluß Leine, Herford, Paderborn, Brunkensen, Alfeld, Einbeck

Ablauf:
– Orange nimmt drei unzerstörte Weserbrücken und übquert diese. Erstes Angriffziel ist Paderborn
– Blau setzt eine FernspähKp. zwischen Weser und Leine ein. Diese hat den strikten Auftrag, nur zu melden, keinesfalls zu kämpfen
– Erste Begebnungsgefechte im Raum Brakel und Steinheim zwischen der blauen PzBrig. 20 und orangenen vorgeschobenen Aufklärungskräften
– Orange zieht sich an die Weser zurück und wartet auf das Eintreffen der 3rd (US) BDE (Nachmittag, 14.09.)
– Blau scheitert bei dem Versuch die Weser zu überqueren. Danach wird Bereitstellung der Schwerpunkt nach Norden Verlegt, wobei Einbeck und Alfeld die Angriffsziele sind
– Am 14.09. wird die Weser von Blau an zwei Stellen überschritten (Bodenwerder und Kirchohsen). Belgische Pioniere bauen die Brücke
– Orange geht zum Verzögerungskampf über. Blau führt am 14.09. zwei Luftlandungen durch. Orange hält im großen und Ganzen die Stellung
– Eschershausen wird am Abend des 15.09. von der PzBrig. 20 genommen. Gleichzeitig kämpft die belgische Panzerinfanteriebrigade 4 abgesessen gegen Orange. Am 16.09. überschreitet Blau die Leine und bildet einen Brückenkopf
– Orange geht an der Leine zur Verteidigung über
– Am Abend des 16.09. (Fr.) wird die Übung unterbrochen. Manöverpause…
– Orange tritt am 19.09. erneut zum Angriff an, womit der zweite Abschnitt der Übung eingeleitet wird. Angriffziel sind die Weserübergänge
– Blau hat den Auftrag zur Verteidigung erhalten und soll sich gegebenenfalls bei starkem Feinddruck in Sprüngen zurückziehen
– Am 20.09. hat Orange die Weser – Leine Linie genommen, jedoch keinen intakten Weserübgang gewonnen
– Orange greift nun in Richtung Paderborn an, nachdem der Weserübergang mit drei Übergängen erzwungen wurde. Die Brückenköpfe lagen bei Grohnde, Kemnade und Heinsen
– Orange führte bereits im Vorfeld der Übergänge zwei Luftlandungen im Raum Ottenstein und Schwalenberg am 19.09. durch. Der Erfolg ist aber nur mäßig
– Blau zieht sich am 22.09. bis zum südlichen Teuteburger Wald und an das Eggegebirge zurück und kann alle Angriffe von Orange erfolgreich abwehren

Luftlandungen:
– 19.09. Raum Ottenstein (eine Kompanie “Para Commando”) und Schwalenberg (ein Bataillon “Para Commando”)

Brückenschläge:
– 14.09. Weser bei Bodenwerder (Blau) (Amphibische MFAB/F Brücken)
– 14.09. Weser bei Kirchohsen (Blau) (Amphibische MFAB/F Brücken) ??.09. Weser bei Latferde (Blau) (Tiefwaten der Leos [Modellbrigade 20])
– 21.09. Weser bei Grohnde (Orange – 17. (BE) Panzerbrigade)
– 21.09. Weser bei Kemnade (Orange – 3rd (US) Brigade)
– 21.09. Weser bei Heinsen (Orange – Panzeraufklärungs-Verband, gefolgt der Jägerbrigade 4)

Besonderheiten:
– Im 1. Abschnitt nahmen 16.000 belgische, 4.000 amerikanische und 4.000 deutsche Soldaten teil
– Luftwaffenunterstützung erfolgte im Rahmen von “Cold Fire 77” für den ersten Abschnitt, im zweiten Übungsabschnitt durch die 2. ATAF. Es wurden 150 Flüge pro Tag freigegeben
– Es gab eine Manöverzeitung namens “Foxy Blue”
– Die Manöverzentrale war im Lager Scharfoldendorf untergebracht
– An dem Wochenende vom 17. und 18.09. gab es zahlreiche Konzerte im Übungsgebiet für die Truppe sowie ein umfangreiches Freizeitprogramm, dass durch die CDSCA geplant wurde
– Auf dem Einbecker Marktplatz wurde von dem Musiccorps der 8th (US) Infantry Division ein Platzkonzert abgehalten