Project Description


Free Lion 88

  • 16.09.1988 bis 24.09.1988
  • Hannover, Gifhorn, Peine, Braunschweig, Wolfenbüttel, Goslar, Northeim, Salzgitter, Hildesheim, Hameln, Rinteln, Osnabrück, Unna, Warburg
  • 44.000 Soldaten, 12.510 Rad- und 1.700 Kettenfahrzeuge
  • FTX
  • NL, USA, BRD, GB
  • 1. (NL) Corps (Übungsleitung)

Einheiten:

Blau:
1. (NL) Division (‘7. Dezember’)
42. (NL) mechanisierte Brigade (Assen/ NL) (NL)
41. (NL) Panzerbrigade (Seedorf/ BRD)
104. Beobachter/Aufklärerkompanie (NL)
104. Aufklärungsbataillon (NL)
25. Abteilung Panzerflugabwehrartillerie (NL)
1. Divisionspioniergruppe (NL)
299. Staffel Heeresflieger (NL)
11. Eskadron Feldjägertruppe (NL)
11. Elektronische Kampfkompanie (NL)
115. Divisionfernmeldeverbindungskompanie (NL)
425. Infanterieschützkompanie (NL)
101. Feldartilleriegruppe (NL)
3. Gruppe Fernlenkwaffen (NL, 3. Groep Geleide Wapens, HAWK)
Heereskorps Logistisches Kommando (NL)
54. Heereskorpsversorgungsbataillon (NL)
124. Materialversorgungsbataillon (NL)
103/258 Versorgungsbataillon (NL)
105. Transportbataillon (NL)
Panzergrenadierbrigade 7 (GE)
Staffel PAH 2/Heeresflieger Regiment 16 (GE)

Grün:
4. (NL) Division (Harderwijk/ NL)
13. (NL) Panzerbrigade (Oirschot/ NL)
3rd Brigade, 2nd (US) Armored Division (Fwd) (Garlstedt)
Panzergrenadierbataillon 322 (GE)
Panzeraufklärungsbataillon 3 (GE)
Panzerpionierkompanie 310 (GE)
2nd Battalion light Infantry (Air Mobile) (UK)
15. Abteilung Panzerflugabwehrartillerie (NL, 15. Afdeling Pantserluchtdoelartillerie)
11. Pionierbataillon (NL)
116. Divisionfernmeldeverbindungskompanie (NL)
41. Eskadron Feldjägertruppe (NL)
298. Staffel Heeresflieger (NL)
662nd Squadron Army Air Corps (UK)
41. Elektronische Kampfkompanie 41 (NL)
102. Feldartilleriegruppe (NL)
Heereskorps Logistisches Kommando (NL)
102. Versorgungsbataillon (verstärkt) (NL)

Neutrale Einheiten

NONEX Einheiten:
101. Verbindungsgruppe (NL)

übrige Nonex Einheiten

Weiss:
Pionierkampfgruppe 101 (NL)
Gruppe Heeresflieger (NL)
Bataillon Feldjäger 101 (NL)
Fallschirmjäger Bataillon 271 (GE)
Heereskorps Logistisches Kommando (NL)

Ballungsraum:
Hannover, Hildesheim, Hameln, Haverbeck, Halvestorf, Hilligsfeld, Helpensen, Pötzen, Fischbeck, Giesen, Steinheim, Bodenwerder

Manöverzentralen:
– Stadtoldendorf (Übungsleitung, Besucher- und Pressezentrum)
– Holzminden (Schadensmeldezentrale)
– Höxter (Standort für Versorgungslager f. Betriebsstoffe)

Aufmarschroute für NL Truppen (u.a.):
– NL Grenze, A2, Paderborn, B64, B240, Wolfenbüttel

Einladebahnhöfe (Rückmarsch):
– Steinheim
– Schieder

Aufmarsch ab: 16.09.1988
Übungsbeginn: 19.09.1988
Übungsende: 23.09.1988
Rückmarsch: 24.09.1988

Anzahl Soldaten: 44.000 (insg.)
– NL: 33.146 (davon 6.000 Reservisten)
– BRD: 5.745
– USA: 4.150
– UK: 889
Anzahl Radfahrzeuge: 12.510
Anzahl Kettenfahrzeuge: 1.700 (insg.)
– Kampfpanzer: 420
Artilleriegeschütze: 235
Anzahl Hubschrauber: 145
Anzahl Jets: 140

Brückenschläge:
– Leine bei Schulenburg mittels Biberbrücke
– Weser in Hehlen und Daspe
– Weser bei Hameln (Wehrbergen, Fischbecker Landstraße) am 21.09.1988 um ca. 08:00 Uhr für 1.200 Soldaten

Luftlandungen:
– Rolfzen bei Steinheim durch das 2nd Battalion Light Infantry (Air Mobile) (UK)

Besonderheiten:
– Es wurden 5.000.000 Ltr. Treibstoff und 140.000 Brote verbraucht
– Königen Beatrix mit Mann Claus von Masberg besuchte die Manövertruppen in Herkensen auf dem Hof Busse bei Hameln
– Das 107. (NL) Feldartillerieregiment wurde vorzeitig von der Übung abgezogen, nachdem mehrere Menengitis- Verdachtsfälle aufgetreten sind
– Erstmals wurde ein 40 köpfiges Team eingesetzt, dass für die Anlyse der Umweltschäden zuständig war
– Bei Bad Münder überschlug sich ein DAF 4440, der mit Kraftstoffkanistern beladen war
– Bei Dörpe flog eine niederländische Alouette III in eine Hochspannungsleitung. Die Besatzung blieb unverletzt
– In Hajen fuhr ein niederländischer LKW auf einen Sanitätspanzer auf
– In Freden bei Alfeld an der Leinebrücke wurde ein niederländischer Soldat von seiner Einheit vergessen. Er harrte dort für fünf Tage aus. Anwohner hatten ein Herz und versorgten ihn für diese Zeit mit warmen Mahlzeiten und Kaffee
– Im Rahmen von “Cold Fire 88” wurden 180 Flüge der Luftwaffe pro Tag durchgeführt
– Die US-Truppen bewegten sich aus dem Raum Harsum/Algermissen nördlich in Richtung Lühnde, weiter nördlich Ingels-Oesselse Richtung Westen. Dann südlich der B443 nach Rethen, über die B443 nach Koldingen. Dort nördlich und südlich Koldingen Richtung Pattensen – Hiddestorf-Ohlendorf, Linderte. Von hier weiter Richtung Lüdersen Bennigsen Eldagsen.
– M1 und M2 gingen in Koldingen (B443) über die Leine

Pressemappe: