Project Description

Reforger 73 (V) – Certain Charge

  • 06.10.1973 bis 22.10.1973
  • Nürnberg, Ansbach, Schwäbisch Hall, Schwäbisch Gmünd, Dinkelsbühl, Ingolstadt, Crailsheim
  • 51.000 Soldaten
  • FTX
  • USA, BRD, CDN
  • VII. (US) Corps (Übungsleitung)

Einheiten:

Blau:
Teile 1st (US) Armored Division
4th (CA) Mechanized Brigade Group (CMBG)

Reforger-Truppen (Blau):
1st. (US) Infantry Division (Ft. Riley, Kansas)
– 1st Brigade (Ft. Riley, Kansas)
– 2nd Brigade (Ft. Riley, Kansas)
– 3rd Brigade (Göppingen)
644th (US) Ordnance Co.
337th (US) Army Security Co.
A-Co./ 75th (US) Ranger Battailon
46th (US) Combat Support Hospital
342nd (US) Transportation Co.
56th (US) Medical Battailon
A-Co./ 16th (US) Signal Battailon

Orange:
3rd (US) Infantry Division
Panzerbrigade 29 (GE) (Sigmaringen)
Panzerartilleriebataillon 305 (GE)

Leitungs- und Schiedrichterdienst:
Panzerbataillon 123

Aufmarschgebiet:
Nördlingen, Rothenburg o.d.T., Ansbach, Dinkelsbühl, Schwäbisch Hall

Ballungsraum:
Weissenburg, Weimersheim, Wassertrüdingen, Feuchtwangen, Gunzenhausen

Verladebahnhöfe für den Rückmarsch:
– Parsberg, Neumarkt i.d. Oberpfalz: 3rd (US) Infantry Division und Panzerbrigade 29
– Gunzenhausen: 4th CMBG

Übernahme des Gerätes bis zum: 06.10.1973
Aufmarsch bis zum: 08.10.1973
Übungsbeginn: 09.10.1973
Übungsende: 16.10.1973
Gefechtsschiessen: 19.10. – 22.10.1973 (Grafenwöhr)

Anzahl Soldaten: 51.000
– BRD: 3.900
Anzahl Radfahrzeuge:
– BRD: 850
Anzahl Kettenfahrzeuge:
– BRD: 340

Brückenschläge:
– Altmühl südl. von Gunzenhausen mittels zweier Kriegsbrücken durch Orange

Besonderheiten:
– 11.000 Soldaten der 1st (US) Infantry Division wurden mit 118 Flügen eingeflogen (1st und 2nd BDE). Dazu wurden die Flugplätze McConnel (Kansas), Echterdingen, Frankfurt und Ramstein benutzt
– Am 13.10. ereignete sich ein schwerer Manöverunfall, nachdem eine F4 Phantom (36th TFW) im Angriff einen M113 (M577?) streifte und abstürzte
– Am 18. und 19.10.1973 verlegten große Teile der 1st (US) Infantry Division per Landmarsch über die B85 nach Grafenwöhr zum Gefechtsschiessen
– Die Rückverlegung der Reforgertruppen erfolgte über den Flughafen Nürnberg