Project Description


Reforger 77 – Carbon Edge

  • 30.08.1977 bis 08.10.1977
  • Münsingen, Weilheim, Kempten, Wangen, Tuttlingen, Tübingen, Böblingen, Donaueschingen, Sonthofen, München, Augsburg, Ulm
  • 51.800 Soldaten, 7.500 Rad- und 4.000 Kettenfahrzeuge
  • FTX
  • USA, BRD, BE, UK, BE, NL
  • VII. (US) Corps (Übungsleitung)

Einheiten:

Teile der 7th (US) Engineer Brigade auf beiden Seiten
Teile der US Korpsversorungtruppen auf beiden Seiten

Blau:
2nd (US) Amored Cavalry Regiment
2X (US) Air Defence Artillery Battailons (Hawk)
210th (US) Field Artillery Brigade
4th (CA) Mechanized Brigade Group (CMBG)
Teile des (UK) Special Air Service Regiment (SAS)
1e (BE) Lanciers (verstärktes Panzerbataillon)
43e (NL) Pantserinfanterie Bataljon of the “Chassé” Regiment

Reforger-Truppen (Blau):
HQ, 1st (US) Infantry Division (5.800 Soldaten aus Ft. Riley, Kansas)
– 2nd Brigade
– 3rd Brigade
4th (US) Infantry Division (Ft. Carson, Colorado)
– 3rd Brigade
1st SQN, 3rd Amored Cavalry Regiment (Ft. Bliss, Texas)
Einheiten der USAR / USNG

Orange:
3rd (US) Infantry Division
– 2nd Brigade
– 3rd Brigade
– 3–64th Armored Regiment (Pateneinheit: Panzerbataillon 354 (M48A2C) aus Hammelburg)
Panzerbrigade 29 (verst.) (GE)
– Panzerbataillon 293 (Leopard 1A4)
– Panzerbataillon 294 (Leopard 1A4)
– Panzergrenadierbataillon 302
– Panzerartilleriebataillon 295
– Panzeraufklärungskompanie 290 (Spähpanzer – kurz)
– Panzerpionierkompanie 290
Fernspähkompanie 100 (Braunschweig)
72nd (US) Field Artillery Brigade
1x (US) Air Defence Artillery Battailon (Hawk)

Reforger-Truppen (Orange):
2nd Battailon/75th (US) Ranger Regiment (Ft. Louis, Washington)

Aufmarschgebiet:
Raum Böblingen (05.- 09.09.1977)

Ballungsraum:
Aulendorf, Ehingen, Laupheim, Vöhringen, Senden, südl. Augsburg

Übungszentrale:
Leipheim (Fliegerhorst)

Aufmarschphase: 30.08.1977 bis 12.09.1977
Übungsbeginn: 13.09.1977
Übungsende: 21.09.1977
Übungsplatz Heuberg: 25.09. bis 28.09.1977
Sonstige Übungen: 28.09. bis 08.10.1977
Rückverlegung ab: 08.10.1977

Anzahl Soldaten: 51.800 (insg.)
– USA: 43.000
– CDN: 3.300
– BRD: 4.200
– BE: 500
– NL: 500
– UK: 300

Anzahl Radfahrzeuge: 7.500
– BRD: 800
Anzahl Kettenfahrzeuge: 4.000 (insg.)
– BRD: 320
Anzahl Hubschrauber: 500
Anzahl Jets: 90

Brückenschläge:
– Die Iller wurde bei Walthofen (Kilometer 99,6) tiefwatend von der Panzerbrigade 29 durchquert
– Iller bei Lautrach mittels US Kriegsbrücke
– Donau bei Ulm

Luftlandungen:
– Raum Ochsenhausen mit zwölf Transportflugzeugen des Typs C–130H Hercules aus 250m Höhe in der Nacht vom 13. auf den 14.09.1977 (dt. Fallschirmjäger und US Ranger)

Besonderheiten:
– Es wurden 12.600 US Soldaten in 140 Flügen durch das Military Airlift Command (MAC) auf zwei verschiedenen Routen eingeflogen
– Der erste Teil der Reforger- Truppen (südliche Route) erreichte Europa auf dem Luftweg auf den Flughäfen Ramstein, Frankfurt und Saarbrücken.
– Die Reforger- Einheiten der südlichen Route übernahmen 71 Stück M60 und M60A1 Kampfpanzer, 187 MTW M113, 42 Panzerhaubitzen sowie 1.685 Radfahrzeuge aus Depots in Deutschland
– Der zweite Teil der Reforger- Truppen (nördliche Route) erreichte Europa auf dem Luftweg auf den Flughäfen Amsterdam, Brüssel und Luxemburg. Ihr Material wurde von dem Military Sealift Command (MSC) auf dem Seeweg nach Antwerpen (Frachter Callaghan) und Gent transportiert. Der Frachter Comet, der seine Ladung in Gent löschte, transportierte zB. 34 Kampfpanzer vom Typ M60 A1 Patton, 25 MTW M113A1, 207 Radfahrzeuge, 114 Zugmaschinen, 97 Anhänger, 23 Funkkoffer sowie 3 Hubschrauber
– Während des Materialstransportes über den Atlantik fand parallel eine Geleitschutzübung statt
– Insgesamt wurden 37.000 to. Material in der Aufmarschphase transportiert.
– Die Reforgerübung wurde zusammen mit der Luftwaffenübung “Crested Cap 79” durchgeführt und war Teil der Autumn Forge 79 Serie.
– Es entstanden Übungsschäden in Höhe von 20 Mill. DM
– Im Raum Schönberg kollidierten zwei amerikanische F–4D Phantom des 52nd TFW aus Spangdahlem im dichten Nebel
– In mit 20.000 Litern Kerosin beladener US Tanklastzug verunglückte in Unlingen und setzte mehrere Häuser in Brand
– In Itenhofen (LK Günzburg) prallte ein 5to. US truck gegen eine Hauswand. Vier Soldaten wurden verletzt
– Die Übung endete bereits zwei Tage früher, da blaue Truppen die Iller überschritten und Rot damit nach Bayern zurückwarfen
– Es gab 173 Unfälle, neun Tote und 88 Verletzte